You are here

Presseraum

Hier finden Sie alles, was Sie zur Unterstützung der Berichterstattung über die Kampagne für gesunde Arbeitsplätze benötigen.

Es stehen die neuesten Pressemitteilungenzur Verfügung, und außerdem können Sie ein umfassendes Medien-Kit herunterladen. Falls Sie eine Frage oder Anregung loswerden möchten, finden Sie hier ebenfalls die Kontaktdaten des Medienteams der EU-OSHA.

Werden Sie Medienpartner

Haben Sie Interesse an einer Zusammenarbeit mit uns, um die Botschaften der Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“ zu verbreiten?

Pressekontakte

Press Officer
Birgit Müller
+34 944 358 359
Corporate Promotions Manager
Marta Urrutia
+34 944 358 357
Manager of the Brussels liaison office
Brenda O’Brien
+32 2 401 68 59, +32 0 477 175 770

Pressekit

Sie berichten über die Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze“? Dann sollten Sie Einsicht in unsere Pressemappe nehmen, die Pressemitteilungen, Bilder, einen Veranstaltungskalender und alle wichtigen Fakten und Zahlen enthält.
22/10/2018

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) und ihre Partner markieren die Europäische Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit jedes Jahr mit Aufklärungsveranstaltungen innerhalb und außerhalb der EU. Das diesjährige Thema, das vom 22. bis 26. Oktober im Mittelpunkt vieler interessanter Aktivitäten steht, ist die Erkennung und Handhabung gefährlicher Substanzen am Arbeitsplatz.

Gefährliche Substanzen sind an fast jedem Arbeitsplatz zu finden. In der Erhebung ESENER-2 der EU-OSHA gaben 38 % der Unternehmen in der EU an, dass in ihren Betrieben chemische oder biologische Stoffe in Form von Flüssigkeiten, Dämpfen oder Staub auftreten. Während der Europäischen Woche kommen Arbeitnehmer mit Führungskräften und...Weitere Informationen anzeigen
24/09/2018

Am 24. und 25. September findet in Wien eine von der  österreichischen EU-Ratspräsidentschaft  organisierte hochrangige Konferenz zum Thema  „Kampf gegen arbeitsbedingten Krebs“ statt. Zu den Vortragenden und Teilnehmern dieser Konferenz gehören Politiker, Sozialpartner und Fachleute, die gemeinsam erörtern werden, wie die Arbeitskräfte in Europa vor der Gefährdung durch Karzinogene geschützt werden können.

Die Konferenz bietet einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen und stellt die neuesten Entwicklungen und Initiativen vor. Die angesprochenen Aspekte reichen von der europäischen Perspektive bis hin zu einfachen Maßnahmen und praktischen Lösungen, die für die Umsetzung in Unternehmen geeignet sind. Im Rahmen von Workshops werden die...Weitere Informationen anzeigen
26/06/2018

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) stellt die offiziellen Kampagnen- und Medienpartner seiner europaweiten Kampagne 2018-2019 für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz mit dem Titel „Gesunde Arbeitsplätze – Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“ vor. Die Unterstützung dieser Partner ist entscheidend für den Erfolg der Kampagne und die Kampagnenpartner genießen im Gegenzug eine Vielzahl von Vorteilen und Möglichkeiten.

Die EU-OSHA ist hocherfreut, die offiziellen Kampagnenpartner der Kampagne 2018-2019 für gesunde Arbeitsplätze begrüßen zu dürfen. Viele bisherige Partner verlängern ihr Engagement zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in Europa und nutzen weiterhin die Vorteile, die eine Teilnahme mit sich bringt: größere...Weitere Informationen anzeigen
24/04/2018

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) hat ihre EU-weite Kampagne für gesunde Arbeitsplätze 2018-2019 zum Thema „Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“ eröffnet. Der Start stellt den Beginn einer zweijährigen Kampagne mit Veranstaltungen und Aktivitäten dar, die auf das Thema aufmerksam machen und die besten Vorgehensweisen zur Beherrschung der Risiken fördern sollen, denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch gefährliche Substanzen ausgesetzt sind.

 

 

Entgegen weitverbreiteter Annahmen ist die Verwendung gefährlicher Stoffe in der EU nicht rückläufig, weshalb die von diesen Stoffen ausgehenden Risiken dringend bewältigt werden müssen. Unter den Stoffen, denen Arbeitnehmer am häufigsten ausgesetzt sind, befinden sich auch verschiedene Karzinogene. Die Europäische Kommission hat kürzlich...Weitere Informationen anzeigen