You are here
31/07/2019

Fun with dangerous substances? Spaß an Gefahrstoffen?

It is no joking with hazardous substances, but to inform about them may stimulate the risible muscle. The  Sifa-Workshop 2019 organised by the Federal Institute for Occupational Safety and Health at Dresden updated his participants concerning news on legislation, research on asbestos and dust at the workplace as well as practical examples of concrete tools for communicating safety information with humour.

Sifa-Workshop_FOX_190523_112_web.jpg
Teilnehmer des Sifa-Workshop 2019

Mit Gefahrstoffen ist nicht zu spaßen, sich über sie zu informieren, kann jedoch die Lach-muskeln anregen. Der Sifa-Workshop 2019 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Ar-beitsmedizin (BAuA) am Standort Dresden hat Teilnehmende auf den neuesten Stand zu Gefahrstoffrecht, Asbestdialog und Stäuben gebracht sowie ihnen humorvolle Tipps für die Unterweisung gegeben.

Der gesetzlich vorgeschriebene Arbeitsplatzgrenzwert für A-Staub, also Staubpartikel, die so  klein sind, dass sie beim Einatmen bis in die Lungenbläschen vordringen können, wurde zum 1. Januar 2019  auf 1,25 mg/m³ abgesenkt. Wie kann ich so geringe Konzentrationen noch messen? Wie steht es um das Thema Asbest und wie kann ich Altbeschichtungen emissionsarm entfernen? Diese und ähnliche Fragen wurden mit den rund 50 Teilnehmenden des diesjährigen Sifa-Workshops diskutiert und beantwortet. Führungen durch die Druckerei „Prinovis“ sowie durch die „Elbeflugzeugwerke“ gewährten einen Blick in die Praxis des Arbeitsschutzes. „Wir wurden von der jeweiligen Fachkraft für Arbeitssicherheit durch die Betriebe geführt. Dadurch lag der Schwerpunkt die ganze Zeit auf dem Arbeitsschutz und Fragen wurden sofort und praxisnah beantwortet, das hat unseren Teilnehmenden gut gefallen“, berichtet Jasmin von Zahn, die für den Workshop fachlich verantwortlich war. Abgerundet wurde der erste Tag von einem Gesprächsabend. Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Sifas) nutzten die Gelegenheit, sich über die Betriebsführungen auszutauschen und sich zu vernetzen.

Der zweite Tag widmete sich dem Thema Unterweisung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf diesem Wege regelmäßig für den Arbeitsschutz zu sensibilisieren, ist eine Kernaufgabe der Sifa. Doch im Arbeitsalltag ist es oft nicht leicht, andere für die Arbeitssicherheit zu begeistern und ihre Aufmerksamkeit zu erhalten. In einem Beitrag von Dr. Renate Mayer, Kommunikationstrainerin, wurden die Teilnehmenden deshalb zunächst angeregt, ihre eigene Ein-stellung zu überdenken. Statt davon auszugehen, dass Unterweisungen langweilig sind, sollten sie sich beispielsweise vorstellen, dass ihre Kolleginnen und Kollegen für eine zweite jährliche Unterweisung demonstrieren gehen und ihre Sifa vor Begeisterung auf Händen tragen. Diese Vorstellung brachte viele zum Lachen und bot zugleich Gelegenheit für einen ernstgemeinten Perspektivwechsel mit Blick auf die regelmäßigen Unterweisungen. Prakti-sche Tipps wie Bilder humorvoll eingesetzt oder wie Spiele für Gefahrstoffthemen sensibilisieren können, rundeten den Workshop ab. Der nächste Sifa-Workshop findet im Frühjahr 2021 in der BAuA Dresden statt.

English version:

It is no joking with hazardous substances, but to inform about them may stimulate the risible muscle. The  Sifa-Workshop 2019 organised by the Federal Institute for Occupational Safety and Health at Dresden updated his participants concerning news on legislation, research on asbestos and dust at the workplace as well as practical examples of concrete tools for communicating safety information with humour.

At the first of january 2019 the legal occasional exposure limit  for dust which is able to reach the pulmonary alveoli was lowered on 1,25 mg/m³. But how is it still possible to measure a so low concentration of dust? What `s new on asbestos and how can I remove it from surfaces producing only low-emission?  These and similuar questions were discussed by the nearly 50 participants on the Sifa-Workshop this year. Guides through the printing press „Prinovis“ and through the company „Elbeflugzeugwerke“ allowed a look into real life practice of employment protection. „We were guided by the occupational health and safety specialist himself of each company. That is why we focussed the employment protection all the time and questions could be answerded immediately. Our participants really enjoyed that,“ tells Jasmin von Zahn, who was responsible for the workshop. The first day was rounded down by a common dinner. The participants used the opportunity to exchange experiences of the two different factory tours and to network.

The second day focussed on instruction. To sensitise employees regularly by instruction is one of the most important jobs of health and safety specialists, but it is not easy to enthuse people for employment protection and to hold their attention during the whole instruction. Therefore Dr. Renate Mayer, communication coach, encouraged the participants to renew their own position to instructions. Instead of thinking instructions to be boring, they should imagine that their colleagues go demonstrating for a second regular instruction every year and to cheer their health and safety specialist. This imagination made everybody laugh and offered a serious opportunity to change the own point of view concerning regular instructions. Additionally there was given some practical advice how to use pictures humourusly or to sensitise for hazardous substances by playing games. Next Sifa-Workshop will take place in spring 2021 at the Federal Institute for Occupational Safety and Health at Dresden.