You are here

Nachrichten

16/12/2021

Psychosoziale Risiken und arbeitsbedingte Muskel- und Skeletterkrankungen: Untersuchung der Zusammenhänge und Präventionsstrategien

esener---psychosocial---440_1.jpg

In einem neuen Bericht werden die Zusammenhänge zwischen psychosozialen Faktoren und Muskel- und Skeletterkrankungen (MSE) am Arbeitsplatz untersucht, wobei Daten aus der aktuellen Europäischen Erhebung über die Arbeitsbedingungen und der Europäischen Unternehmenserhebung über neue und aufkommende Risiken herangezogen werden.


Darin wird festgestellt, dass einige psychosoziale Faktoren – wie Arbeitszeit, Arbeitsplatzsicherheit und Unterstützung vonseiten des Managements – größere Auswirkungen auf MSE haben als soziodemografische, länderspezifische oder branchenbezogene Faktoren. Das bedeutet, dass Maßnahmen auf Arbeitsplatzebene zur Bewältigung und Beseitigung psychosozialer Risiken sehr wirksam sein können, wenn es darum geht, MSE vorzubeugen.


Im Bericht wird darauf hingewiesen, wie wichtig ganzheitliche Gefährdungsbeurteilungen und die Schaffung einer gesunden Unternehmenskultur zur Eindämmung von psychosozialen Risiken und Risiken für MSE sowie zur Verbesserung des Wohlbefindens der Arbeitnehmer sind.


Weitere Informationen und Empfehlungen finden Sie im vollständigen Bericht


Alle wichtigen Punkte sind der Zusammenfassung zu entnehmen


Informieren Sie sich auf der Website zur Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – Entlasten Dich“